38 Exaudi – Erwartet

Die wartende Gemeinde

1.    Predigttexte

I:   Joh 15,26 – 16,4

II:  Eph 3,14-21

III:  Joh 7,37-39

IV: Jer 31,31-34

V:  Joh 14,15-19

VI: Röm 8,26-30

2.    Wochenspruch

o    Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, will ich alle zu mir ziehen. (Joh 12, 32)

3.    Was ist das Besondere dieses Sonntags im Kirchenjahr?

o    Der Name dieses Sonntags leitet sich von Ps 27,7ab (lat. Exaudi). Der Sonntag ist, dadurch, dass er die wartende Haltung der Gemeinde und damit ihre Abhängigkeit vom Heilswirken Gottes herausstreicht, schon deutlich auf Pfingsten bezogen und von daher eigentlich nicht mehr Bestandteil des Osterfestkreises, der mit Christi Himmelfahrt abschloss.

o    Der Sonntag Exaudi spiegelt die Spannung wider, in der die Jünger sich befanden, nachdem ihr Herr gen Himmel aufgefahren war. Sie wissen um die Verheißung des Geistes, haben ihn aber noch nicht erfahren. Sie leben in einer kaum erträglichen Spannung, denn das Vergangene hat nun keine Bedeutung mehr, und das Zukünftige hat keine Kraft. Die Gegenwart, in der sie machtlos sind, wird übermächtig und scheint sie zu fesseln.

o    In diese Spannung hinein erklingt als Erinnerungsruf die Rede Jesu, in der er den Tröster, seinen Geist, verheißt.

o    Am Sonntag Exaudi hören wir die Verheißungen des Geistes und beten, dass dieser Geist unter uns sei und wirke. Wohl wissen wir von Pfingsten her, dass der Geist Gottes schon ausgegossen ist auf alles Fleisch, aber oft erkennen wir unsere eigene Trägheit, die dem Wirken des Geistes keinen Platz gewährt. Aufgrund der Verheißungen aber glauben wir, dass der Geist uns erfüllt und unsere Trägheit von uns nimmt.

4.    Platz für Anmerkungen

http://www.sibirjak.de/exaudi-6-sonntag-nach-ostern/

o

Werbeanzeigen